Blog

Hardwarehersteller für Videoraumlösungen im Vergleich

Im ersten Teil des Video Blogs haben wir aufgezeigt wohin der Trend geht mit den Videokonferenzlösungen und was die grossen Anbieter für Strategien haben. Nun schauen wir uns an, welche Trends die Video Hardwarehersteller setzen und welche Lösungen sie für Sitzungszimmer im Angebot haben.

von Sven Matheja

Senior Consultant

21. September 2021

Wie im letzten Blog beschrieben, setzen Zoom und Microsoft auf verschiedene zertifizierte Hardwarepartner, die im Audio & Videobereich auf die jeweilige Konferenzlösung spezialisiert sind. Cisco setzt weiterhin auf die Strategie alles aus einem Haus anzubieten.
In diesem Artikel wollen wir Ihnen eine Übersicht mitgeben, was die Hardwarepartner von Microsoft Teams und Zoom sowie Cisco selber an Videoraumlösungen anzubieten haben.

Da hybride Arbeitsumgebungen immer beliebter werden, suchen Unternehmen nach optimalen Lösungen, um eine bessere Zusammenarbeit zu ermöglichen für Remote Workers und Office Mitarbeiter – auch bekannt als hybride Arbeitswelt. Viele Unternehmen starten deshalb den Weg in die hybride Zukunft mit einem Kollaborationstool wie beispielsweise Microsoft Teams, Zoom oder Cisco.

Führende Kollaborationslösungen werden heute weltweit von mehreren Millionen aktiven Nutzern genutzt und sind darum für viele Unternehmen unverzichtbar geworden. Mit Teams Rooms-Kits, Zoom Rooms oder Cisco Webex Kits können Unternehmen Plug-and-Play-Lösungen für hybride Arbeit bereitstellen, die sämtliche Bedürfnisse abdecken und die Mitarbeiter bei der Arbeit unterstützen. Diese modernen Meetingraum-Kits sind flexibel und meistens einfach einzurichten. Im Gegensatz zu früher kommen neue Features und Technologien in einem hohen Rhythmus auf den Markt.

Im unserem Blogbeitrag vom 14.06.2021 haben wir die Marktführer von Videokonferenz Lösungen vorgestellt und betrachtet. Nachfolgend stellen wir in diesem Blogbeitrag eine Auswahl und Übersicht der bekannteren Videokonferenz Lösungen vor.

Blog

Trend zu Videoraumlösungen für sämtliche Sitzungszimmer

von Sven Matheja

Crestron

Das Crestron Flex-System bietet ein vielversprechendes Angebot für sämtliche Räumlichkeiten. Speziell die B-Serie, mit der Soundbarlösung und der integrierten IQ Kamera von Huddly, bietet eine hervorragende Meeting-Atmosphäre für kleinere bis mittlere Sitzungszimmergrösse. Die integrierten Mikrophone können Stimmen bis zu 5 Meter erkennen und eine Reihe von Highend-Lautsprechern sorgen für guten Klang. Der Touch-Controller wird über PoE Schnittstelle angeschlossen. Ein Nachteil ist, dass Crestron hauptsächlich nur über AV-Partner bezogen werden kann und die XIO Cloud Management Lösung zusätzlich kostet. Die aktuellen Crestron Flex-Systeme setzen weiterhin auf die UC Engine (Intel oder Lenovo) mit dem Betriebssystem von Windows. Android basierende Video Meeting Raum Appliances fehlen zurzeit im Crestron Flex System Portfolio.

Poly

Poly hat sich lange als Peripherie Zulieferer mit qualitativ hochwertigen Geräten, wie dem Audio Trio Conference Telefon, der Poly Studio USB Video-/Soundbar und der Highend Videokamera Eagle Eye Directory II begnügt. Obwohl die Eagle Eye Directory II bereits seit ein paar Jahren schon auf dem Markt ist, ist sie die Kamera, die immer noch mit den Highend Produkten von Cisco mithalten kann. Leider ist sie im Vergleich mit den anderen zertifizierten Microsoft/Zoom Kamera Produkten auch um einiges teurer.

Seit 2020 bietet nun auch Poly mit der G10-T ein Microsoft Teams Room Windows System an, dass einzeln oder im Bundle mit Kamera und Audio bestellt werden kann. Für Zoom Room Lösungen lag der Fokus auf Appliance Lösungen mit dem Betriebssystem Android. Diesbezüglich wurde die X-Serie entwickelt.

Seit Microsoft Ende 2020 Android als alternative OS-Lösung zertifiziert hat, konnte Poly die X-Series nun auch für Microsoft Teams als alternative Lösung anbieten. Poly Studio X30, X50 und die neue X70 sind All-in-One-Appliances die neben Microsoft und Zoom auch für weitere Konferenzlösungen zertifiziert sind. Sie sind einfach zu installieren und zu bedienen.

Neu kündigte Poly eine Kamera namens Studio E70 für Q3 2021 an, die etwas unterhalb der bestehenden EagleEye Director II-Kamera positioniert wird. Die Studio E70 verfügt über zwei 20-Megapixel-Kameras, 4K-Sensoren und hat ein innovatives Feature, das es ermöglicht Personen auszuschneiden und als Einzelperson in der Konferenzlösung zu visualisieren, ähnlich wie beim Hersteller Neat mit dem Neat Summetry Feature.

Logitech

Die Logitech Produktefamilie wurde mit dem im Q1 2021 veröffentlichten Portfolio erneuert und ergänzt. Das neue Portfolio besteht aus der Rally Bar, der Rally Bar mini und des RoomMate. Die Teamräume unterstützen beide Betriebssysteme, also Windows sowie Android. Unter Windows muss das Gerät erweitert werden mit einem Windows mini PC. Für die Android Lösung benötigt es keine weitere Komponente. Mit den neuen Produkten sollten auch die alten Schwachstellen wie das Cable Management bereinigt worden sein.

Die von Logitech entworfene Rally Bar mit der bewährten 15x optical Zoom PTZ-Kamera, erfasst sehr gut mittlere und grössere Konferenzräume. Mittlerweile ist auch die RightSight Kamerasteuerungstechnologie ausgereift und erfasst die Meeting Teilnehmer automatisch. Das All-Inclusive-System bietet Zugriff auf Logitech Tap sowie den Intel NUC Mini-PC, eine Rally Bar Mini und vieles mehr. Die Lautsprecher und das empfindliche Mikrofon sorgen dafür, dass jedes Meeting reibungslos abläuft.

Yealink

Yealink bietet wohl das grösste Video-Produkteportfolio für Microsoft Teams Room oder auch für Zoom an. Zwei Beispiele für neue Produkte, die im Jahr 2021 veröffentlicht worden sind, ist das Bundle MVC840 für grosse Räume mit einem eigenen Windows PC und die A30 Appliance auf dem Android OS. Die Hardware-Investitionskosten sind im Vergleich zu den anderen Lösungen etwas tiefer.

MSpeech, eine USB-Freisprecheinrichtung, die Mitte 2021 auf den Markt kam, bietet KI-Funktionen wie Spracherkennung, Transkription und Übersetzungen. Mit 10 integrierten Mikrofonen und 4-Watt-Lautsprechern gewährleistet MSpeech HD-Audiofunktionen für mittelgrosse Besprechungsräume. Momentan ist MSpeech jedoch nur für Microsoft Teams zertifiziert.

Lenovo

Das überarbeitete Lenovo ThinkSmart Hub Gerät Gen 2 wurde wiederum für alle Besprechungsraumgrössen konzipiert. Der ThinkSmart Hub Gen 2 vereint das Bedienelemente, Kabelmanagement und Audio in einem All-in-One-System. Für kleinere Meetingräume reichen die eingebauten Lautsprecher und Mikrophone aus. Falls der Lenovo Hub mit der integrierten PC Unit ein wenig zu gross wirkt auf dem Sitzungszimmertisch, bietet Lenovo mit der PC Unit Think Smart Core und dem Touch-Kontroller Think Smart eine Alternative zum Lenovo Hub an. Da die PC Unit getrennt ist vom Kontroller, kann sie ohne Probleme hinter dem Bildschirm oder unter dem Tisch befestigt werden. Bei mittleren und grösseren Räumen bietet Lenovo neu die Think Smart Bar an. Eine vielversprechende Soundbar, die unterhalb des Bildschirms befestigt werden kann. Vom HomeOffice oder Huddle Rooms bis hin zu mittleren und grossen Konferenzräumen erfasst die Kamera ThinkSmart Cam dank ihres grossen Sichtfelds den Raum optimal ab. Weiter verfügt die digitale Kamera über AI Technologie sowie Speaker Tracking und Room Framing Funktionalitäten.

Neat

Eine Überraschung ist Neat. Neat ist ein Startup Unternehmen aus Norwegen. Ursprünglich exklusiv mit Zoom Lösungen auf dem Markt und auch finanziell von Zoom unterstützt, kündigte Neat vor kurzem auch eine Partnerschaft mit Microsoft an. Die ersten zertifizierten Microsoft Lösungen sind auf Ende 2021 zu erwarten.

Typisch im schlichten Skandinavischen Design, bietet Neat drei Videokonferenz-Lösungen an. Eine Neat Bar für kleinere/mittlere Räume, Neat Bar Pro für grössere Konferenzräume und das All-in-One Produkt NeatBoard. Mit seinem 65-Zoll-Multi-Touchscreen, dem leistungsstarken Audiosystem und der Weitwinkelkamera bietet Neat Board ein Zusammenarbeitserlebnis, das mit dem Whiteboard über Video hinausgeht und in direkter Konkurrenz zum Microsoft Surface Hub steht.
Neben der Hardware ist Neat auch bei der Software sehr innovativ. Alle Neat-Geräte verfügen über einzigartige sensorische Fähigkeiten wie Neat Symmetry, die es jedem ermöglicht, gleich aus der Nähe gesehen zu werden. Neat Symmetry kombiniert fortschrittliche KI mit hochauflösenden Sensoren, um jeden Teilnehmer im Raum zu fokussieren, individuell automatisch einzurahmen und ihm instinktiv zu folgen, als ob er seine eigene Kameraperson hätte.

Cisco

Um die starke Nachfrage für kleinere und mittlere Räume abzudecken hat Cisco reagiert und die Webex Room Kid Series Anfang 2020 auf den Markt gebracht. Ähnlich wie bei den Zoom/Microsoft Geräten geht der Trend Richtung Video-Bar-Lösungen. Die grossen Modelle (Room Kit Pro und Room Kid Plus) haben einen dedizierten Codec und eignen sich für grosse Meeting Räume wie zum Beispiel Boardroom oder Schulungsräume. Die Varianten mit integriertem Codec (Webex Room Kit und Webex Room Kit mini) mit der 4K 120-Grad-Abdeckungskamera sind ideal ausgelegt für Besprechungsräume mit 2-7 Teilnehmern.

Wie auch bei den grossen Systemen bietet auch der kleine Web Room Kit die Speaker Tracking Funktion an. Die Funktion ermöglicht automatisches Heranzoomen der sprechenden Person.
Weiter bieten die Systeme automatische Geräuschunterdrückung an, um Umgebungsgeräusche herauszufiltern. Die Verkaufspreise der kleineren Systeme sind im ähnlichen Bereich wie die zertifizierten Produkte von Zoom und Microsoft. Sämtliche Modelle können über eine On-Premise oder Cloud Lösung, wie z.B. Webex oder Pexip, angeschlossen werden.

Gegenüberstellung Hardware Hersteller


Momentaufnahme der unterstützten Plattformen, Geräten und Eigenschaften.

Fazit

Es gibt viele Hersteller, die in sehr kurzen Intervallen neue interessante Lösungen anbieten. Trotzdem ist es wichtig, dass man für  ein Unternehmen weiterhin eine Produktestrategie verfolgt und nicht immer die neuesten grossartigen Lösungen kauft. Dies kann sonst schnell in zu einer unübersichtliche Situation führen bezüglich der Verwaltung der unterschiedlichen Plattformen. Obwohl es zertifizierte Lösungen sind, benötigt man zum Betreiben der Systemlandschaft je nachdem noch zusätzlich ein Management Tool vom jeweiligen Hersteller.

Neben den Anmerkungen aus dem ersten Blogeintrag sollten Sie auch folgende Punkte bei einer Video-Meetingraum-Anschaffung klären:

  • Stellen sie einen Bedürfniskatalog und eine Übersicht der Sitzungszimmerlandschaft zusammen. Folgende Beispiele sollten im Bedürfniskatalog unter anderem enthalten sein:
    • Wie gross sind die Räume?
    • Benötigen die Räume nur Audio und/oder Video-Anbindung?
    • Sollen Steuerungen für Licht, Storen oder ein Raumbuchungssystem integriert werden?
    • Benötigen die Räume ein oder zwei Bildschirme?
    • Wie soll die Bedienung der Konferenz sein? Über ein separates Touch-Panel oder integriert im Video-Display?
    • Sind Deckenlautsprecher einzubinden?
  • Wie schon im ersten Blog erwähnt, sollten bei der Lösungsevaluation nicht nur die einzelnen Komponenten, sondern das Ganze beurteilt werden. Ziehen Sie in die Evaluationskriterien neben der technischen Analyse auch die Bereiche Produktevielfallt, Hersteller Roadmap, Kosten, Plattform-Management, Partnerschaften, Support und Garantie mit ein.
  • Überprüfen Sie, ob weitere verwandte Anschaffungen (z.B. Telefongeräte oder Headsets) oder Strategieanpassungen geplant sind, damit mögliche Synergien genutzt werden können.

Gerne stehen Ihnen die atrete Berater zur Seite und unterstützen Sie in Ihrem Kollaborations-Projekt.